Wer hat Elektroauto erfunden

elektroauto

Weltausstellung Paris 1900: Elektro-Hybridauto Lohner-Porsche. Ferdinand Porsche stellte anlässlich der Weltausstellung in Paris 1900 ein Elektroauto vor, das 1902 durch Zusatz eines Motors zum Hybridauto wurde.

Der junge Österreicher Ferdinand Porsche trat 1897 in die k.u.k. Hofwagen Fabrik „Ludwig Lohner & Co in Wien ein. In kürzester Zeit entwickelt er ein Elektroauto namens „Semper Vivus“, den Lohner-Porsche (österreichische Patentschrift Nr.19645), der auf der Pariser Weltausstellung 1900 vorgestellt wurde. Unter den Fachleuten war die Konstruktion eine sensationelle Neuheit, die über ein „Antriebslenkrad mit Elektromotor“ (Patent) praktisch über einen getriebelosen Vorderradantrieb funktionierte. Die Reichweite des Wagens mit seinen 410 kg schweren Bleibatterien war 50 km. Das Auto erzielte eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Im Jahr 1902 entstand durch Ferdinand Porsche das erste „Hybridauto“. Durch einen Generator, der von einem Verbrennungsmotor angetrieben wurde, konnte die Batterieleistung ständig optimiert werden.

Abgasausstoß durch Alternativantrieb wie Elektro- und Hybridtechnik vermindern

„Im Nachhinein ist man immer klüger!“ Wie oft hört man diesen Satz? Die Frage: „Wie viel Abgasausstoß hätte man durch Alternativantrieb der Automobile in den letzten 100 Jahren vermeiden können“, ist wohl berechtigt. Abgase von Autos bestehen aus Stickstoffoxiden, die verantwortlich für den sauren Regen sind und die Ozonwerte steigen im Sommer in Städten mit viel Verkehrs- aufkommen. Kohlenstoffdioxid fördert in der Erdatmosphäre die Bildung der Treibhausglocke, die den normalen Treibhauseffekt verstärkt. Kohlenmonoxid, hoch giftig, behindert den Sauerstofftransport im Blut. Im Dieseltreibstoff ist Schwefeldioxid, vermischt mit Feuchtigkeit bildet sich eine Säure, die sauren Regen verursacht und Natursteine an Gebäuden angreift.

Die sauberste und umweltfreundlichste Antriebslösung für ein Automobil ist sicherlich der Elektromotor. Die Leistungsfähigkeit der Batterien ist derzeit noch in der Entwicklung und reicht nur für Kurzstrecken. Im Stadtverkehr sind meist Kleinautos von Ladestation zu Ladestation unterwegs. Es wird noch eine längere Zeit in Anspruch nehmen, bis ein Elektroauto auf den Markt kommt, das mit einem Explosionsmotor-betriebenen Wagen konkurrenzfähig ist. Der Lohner-Porsche als Hybridauto war wegweisend. Warum macht man erst heute nach über 100 Jahren den Schritt in Richtung Abgasausstoß-Verminderung und greift zurück auf Porsches Idee? Jedenfalls ist die Tendenz, vom Erdölprodukt unabhängig zu werden, spürbar.

Elektro- bzw. Hybridauto im Mittelpunkt aller Automobilausstellungen

Warum man damals nicht diese geniale Antriebslösung von Porsche als Grundlage für die Automobilherstellung genommen hat, ist verständlich. Die Weltmacht Öl hätte an Macht verloren. Niemand dachte damals daran, dass man es in 100 Jahren schaffen kann, den Treibhaus-Effekt soweit voranzutreiben, dass es folgenschwere globale Umweltauswirkungen auslöst. Heute steht das Elektro- bzw. Hybridauto im Mittelpunkt der Automobilausstellungen von Detroit, Genf, Frankfurt oder Tokio.

Man sollte dabei immer an Prof. Ferdinand Porsche denken, der vielleicht unbewusst vor über 100 Jahren die richtigen Fußstapfen setzte. Viele dieser Spuren verwehte der Wind der Wachstums-Geschwindigkeit. Die Weltmacht Öl konnte ihre Märkte ausbauen und an Einfluss gewinnen. Die Vereinigten Staaten von Amerika, selbst Erdölproduzent, hatten von jeher gegenüber Europa große Preisdifferenzen an den Zapfsäulen. So kostete eine Gallone (4 Liter) soviel wie ein Liter in Europa.

Der amerikanische Autobau stellte sich darauf ein und es wurden voluminöse Karossen mit Motoren von großzügigem Hubraum millionenfach hergestellt. Selbst die Edelmarken der europäischen Autobauer lieferten hauptsächlich Typen mit starken Motoren nach USA, deren Verbrauch keine Rolle spielte. Der Abgasausstoß war entsprechend und Städte wie Los Angeles hüllten sich in Smog. In Kalifornien fing man mit Katalysatoren an. Die Abgasbestimmungen wurden strenger. Heute sind Kleinwagen in den USA eine Selbstverständlichkeit geworden und Hybridautos auf dem Vormarsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.